António Lobo Antunes
Einblick in die Hölle

CoverTaschenbuch, 287 Seiten, 11,8 x 18,7 cm, ISBN 978-3-442-74240-0. München: btb Verlag 2011. € 9.99 / Preis in sFr / sofort lieferbar In den Warenkorboder Bestellung mit Formular
Über den Autor | Pressestimme | Liefer- & Zahlungsbedingungen inkl. Widerrufsrecht
Ein portugiesischer Psychiater verzweifelt an der Unmenschlichkeit seines Berufstandes (Psychologen und Psychoanalytiker inklusive). Während einer Fahrt von der Algarve nach Lissabon reflektiert Antunes voller Selbstverachtung darüber, was mit ihm selbst – der doch einen vernünftigen Beruf erlernen wollte – passiert ist, dass er dann einem System gedient hat, das Psychiatriebetroffene wie Tiere behandle, ihnen jede Würde nehme und sie mit Elektroschocks und Psychopharmaka ruhigstelle. Ein Buch, das man als Lehrbuch nahezu jedem seiner Kollegen in die Hand drücken könnte. Aus dem Portugiesischen. Portugiesische Originalausgabe 1983. Deutsche Erstausgabe 2003

Original-Verlagsinfo

In diesem autobiographischen Roman zeigt António Lobo Antunes nicht nur die dreckige Seite des Angolakrieges, sondern klagt zudem seinen eigenen Berufsstand an: die Psychiatrie. Das Buch gibt einen erschütternden Einblick in die existentiellen Qualen eines Mannes, der an der Unmenschlichkeit verzweifelt.

Über den Autor

António Lobo Antunes wurde 1942 in Lissabon geboren. Er studierte Medizin, war während des Kolonialkrieges 27 Monate lang Militärarzt in Angola und arbeitete danach als Psychiater in einem Lissabonner Krankenhaus. Heute lebt er als Schriftsteller in seiner Heimatstadt. Lobo Antunes zählt zu den wichtigsten Autoren der europäischen Gegenwartsliteratur. In seinem Werk, das mittlerweile zwanzig Titel umfasst und in über dreißig Sprachen übersetzt worden ist, setzt er sich intensiv und kritisch mit der portugiesischen Gesellschaft auseinander. Er erhielt zahlreiche Preise, darunter den "Großen Romanpreis des Portugiesischen Schriftstellerverbandes", den "msterreichischen Staatspreis für Europäische Literatur", den "Jerusalem-Preis für die Freiheit des Individuums in der Gesellschaft" und zuletzt 2007 den Camões-Preis.

Weitere Bücher von Antunes im Antipsychiatrieversand: Elefantengedächtnis

Pressestimme

"Die Romane von António Lobo Antunes sind vielstimmige, reich instrumentierte Gesänge auf die Vergänglichkeit des Menschen. Und sie folgen dem Paradox großer Literatur: Sie handeln von der Hoffnungslosigkeit, und sie lassen uns doch reicher zurück: Trotz alledem." Süddeutsche Zeitung