Paul Baker
Die innere Stimme – Ein praktischer Ratgeber für Stimmenhörer

CoverBroschüre, 33 Seiten, 10 x 21 cm. Berlin: Netzwerk Stimmenhören e.V., 6. Auflage 2011. € 1.50 / Preis in sFr / sofort lieferbar In den Warenkorb oder Bestellung mit Formular
Inhalt | Liefer- & Zahlungsbedingungen inkl. Widerrufsrecht | home
Ein praktischer Ratgeber für Stimmenhörer. Original 1995

Vorwort

Sehr viel mehr Menschen hören Stimmen, als mit der Psychiatrie in Berührung kommen. Sie haben unterschiedliche Strategien entwickelt, die Stimmen zu beeinflussen und mit ihnen zu leben. Diese Broschüre informiert über diesen Erfahrungsschatz.

Das erste Netzwerk Stimmenhören entstand in den Niederlanden. Der Psychiater Prof. Romme hatte in einer Fernseh-Talkshow mutig seine Ohnmacht bekannt, eine Stimmenhörerin um Verständnis geworben. 450 weitere stimmenhörende Menschen meldeten sich. Selbsthilfegruppen entstanden, Kongresse wurden organisiert. Das gemeinsame Ziel: aus der Isolation herauskommen, Vorurteile bekämpfen, die gemeinsamen Ressourcen erweitern.

Paul Baker, Bruder eines Stimmenhörers, fasste die Erfahrungen der Netzwerke in den Niederlanden und in Großbritannien in einer kleinen Broschüre zusammen. Die Deutsche Gesellschaft für soziale Psychiatrie organisierte die Übersetzung und die ersten Auflagen. 1998 wurde unser deutsches Netzwerk Stimmenhören (NeSt) gegründet. Es ist trialogisch organisiert, d.h. stimmenhörende Menschen, deren Freundlnnen und Angehörige und interessierte MitarbeiterInnen aus der psychiatrisch-psychotherapeutischen Praxis und Wissenschaft kommen hier zusammen. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, auch in Deutschland für mehr Toleranz und Sorgfalt im Umgang mit Stimmen zu sorgen. Die Standardantworten der Psychiatrie sind unzureichend.

Unser NeSt kann an die Erfahrungen und Erfolge der Psychoseseminare anknüpfen. In diesen Diskussionsforen, die wie im Netzwerk von allen drei Gruppen besucht werden, geht es auch um ein breiteres Verständnis seelischer Krisen, um mehr Vielfalt und Toleranz.

lm NeSt steht der Austausch stimmenhörender Menschen im Vordergrund. Die Unterstützung von Angehörigen und professionellen Mitarbeiterlnnen ist genauso wichtig. Schließlich geht es um ein Umdenken in Psychiatrie und Psychotherapie und mehr Großzügigkeit hinsichtlich ungewöhnlicher Phänomene in unserer Kultur.

AnsprechpartnerInnen bzw. Gruppen gibt es schon in fast 20 Städten. Über Kontaktpersonen und (Gruppen informiert unser Büro in Berlin und unsere Homepage im Internet. Dort können Sie auch weiteres Informationsmaterial bestellen, u.a. auch den Film »Hören Sie Stimmen – neue Erkundungen über ein uraltes Phänomen« von Irene Stratenwerth ausleihen.

Bitte unterstützen Sie das Anliegen unseres NeSt durch Ihr Interesse, Ihre Hilfe, Ihre Mitgliedschaft und – da wir uns unabhängig von Fachverbänden und Firmeninteressen halten wollen – gerne auch durch Spenden.

Mit herzlichem Gruß
Für das deutsche Netzwerk Stimmenhören
Hannelore Klafki
Karin Römer
Dr. Thomas Bock (Wissenschaftliche Beratung)

Inhalt

Stimmen hören (von Paul Baker) ..... 6

Vorwort ..... 11

  1. Einführung

    • Wie fing es an?

    • Was dachte man bisher über das Stimmenhören?

    • Stimmen hören – eine neue Sichtweise

  2. Was es ist ..... 14

    • Es ist schwer zu erklären

    • Kurz gesagt

    • Gedanken ohne Worte. Visionen, Geruch, Geschmack, Träume...

  3. Was die Stimmen sagen ..... 17

    • Viele verschiedene Stimmen

    • Das Schlimmste

    • Auch nicht viel Besseres

    • Die gute Nachricht

    • Was die Stimmen bewirken

  4. Wie man Stimmen ausschaltet ..... 22

    • Wie man Stimmen abschaltet, die man nicht hören will

    • Warum diesen Rat befolgen?

  5. Die Bewegung der Stimmenhörer ..... 24

    • Eine ungewöhnliche Patientin

    • Stimmen sprachen zu den alten Griechen

    • Patsy setzt sich durch

  6. Was bedeutet die wissenschaftliche Forschung für Stimmenhörer? ..... 29

    • Die Ansichten der Schulmedizin über das Stimmenhören

    • Was Romme sagt

  7. Ein Netzwerk der Stimmenhörer ..... 29

    • Hilfe beim Umgang mit den Stimmen

    • Was sich ändern lässt

    • Ziele des Netzwerks

    • Wie das Netzwerk funktioniert

Literaturhinweise ..... 32