Michel Foucault
Schriften in vier Bänden. Dits et Ecrits. Band 2: 1970-1975

CoverKartoniert, 1040 Seiten, 13,5 x 21,5 cm, ISBN 978-3-518-58353-1. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag, 2. Auflage 2014. € 58.– / Preis in sFr / lieferbar innerhalb von 3 Tagen In den Warenkorb oder Bestellung mit Formular
Über den Autor | Kommentar | Liefer- & Zahlungsbedingungen inkl. Widerrufsrecht
Herausgegeben von Daniel Defert und François Ewald unter Mitarbeit von Jacques Lagrange. Aus dem Französischen von Michael Bischoff, Hans-Dieter Gondek und Herrmann Kocyba. Erstauflage 2002

Original-Verlagsinfo

Die vierhändige Ausgabe der Schriften – Dits et Ecrits – umfasst, in vollständig neuer Übersetzung, sämtliche zu Lebzeiten Michel Foucaults publizierten Aufsätze, Interviews, Vorworte und Reden. Dieser Teil seines Werkes, der hier zu entdecken ist und spannende, überraschende Funde bereithält, steht in Einfluss und philosophischer Bedeutung gleichberechtigt neben seinen Monographien. Die vollständige und genau dokumentierte Ausgabe der Schriften leistet ein Doppeltes:

Zum einen versammelt sie Vorarbeiten und erste Entwürfe der publizierten Werke, zum anderen zeigt sie in eindrucksvoller Weise Foucaults Versuch, die historisch-philosophischen Analysen seiner umfangreichen Werke in pointierter Form für eine Diagnose der Gegenwart fruchtbar zu machen. Die hier versammelten Texte zeigen, wie philosophisches Denken als aktuelles und zugleich politisches Denken ernst zu nehmen und die Philosophie als gesellschaftliches Engagement neu zu verorten ist.

Das Erscheinen des ersten Bandes von Michel Foucaults Schriften wurde weithin als Ereignis wahrgenommen. Mit der in weiten Teilen erstmaligen Übersetzung aller Aufsätze, Interviews und kleineren Arbeiten Foucaults liegt nun derjenige Teil von Michel Foucaults Werk vor, der ihn zu Lebzeiten zum Klassiker und zum enfant terrible der philosophischen Szene gemacht hatte: Seine Art, archäologische und genealogische Perspektiven aufeinander zu beziehen und eine detaillierte historische Arbeit immer mit Blick auf die Gegenwart zu profilieren, hat die Theorielandschaft nachhaltig erschüttert und radikal verändert.

Daß Foucault dabei in immer wieder verblüffender und überraschender Weise seine eigenen theoretischen Ansätze verändert und neu bestimmt, zeigt sich im zweiten Band der Schriften, der den Zeitraum von 1970 bis 1975 umfaßt. In seiner theoretischen wie politischen Auseinandersetzung mit dem Gefängnis, die in den großangelegten Band Überwachen und Strafen mündet, profilieren sich die Genealogie als theoretischer Fokus und die Neubestimmung einer Theorie der Macht als wirkmächtige Kritik an der philosophischen, psychoanalytischen und politischen Tradition. Foucaults Entwurf einer Disziplinarmacht als höchst provokative Verbindung einer Theorie der Genealogie, der Norm, der Subjektivität, der Institutionen, der Macht, der Politik und des Rechts hat einen nicht zu unterschätzenden Einfluß auf das gesamte Feld der Geistes- und Sozialwissenschaften. Eine Vielzahl der Beiträge ist dem politischen Engagement Foucaults gewidmet: Foucault als luzider Kritiker des politischen Systems, das ist eine der Entdeckungen, die dieser Band bereithält.

Über den Autor

Michel Foucault, geboren am 15. Oktober 1926 in Poitiers, seit 1970 Professor für Geschichte der Ideensysteme am College de France in Paris. Seine Arbeiten zur Geschichte des Wahnsinns, der Medizin, der Humanwissenschaften und des Gefängnisses irritierten das akademische Establishment zutiefst, weil sie die Ordnung von wahnsinnig/vernünftig, normal/anormal, wahr/falsch außer Kraft setzten. Foucault, als Student Mitglied der KPF, gehörte zu den Initiatoren der Gruppe »Gefängnis-Information« und der Gruppe »Gesundheits-Information«. Starb am 25. Juni 1984.

Weitere Bücher von Foucault im Antipsychiatrieversand: Die Anormalen – Vorlesungen am Collège de France (1974-1975)   ·  Das Leben der infamen Menschen   ·  Die Macht der Psychiatrie   ·  Mikrophysik der Macht – Über Strafjustiz, Psychiatrie und Medizin   ·  Psychologie und Geisteskrankheit   ·  Wahnsinn und Gesellschaft – Eine Geschichte des Wahns im Zeitalter der Vernunft   ·  Schriften in vier Bänden – Dits et Ecrits, Band 1: 1954-1969  ·  Schriften in vier Bänden – Dits et Ecrits, Band 3: 1976-1979   ·  Schriften in vier Bänden – Dits et Ecrits, Band 4: 1980-1988. Mit Gesamtregister   ·  Schriften in vier Bänden – Dits et Ecrits I-IV

Kommentar

»Das Werk Foucaults scheint mir das bedeutsamste Denkereignis unseres Jahrhunderts zu sein.« Paul Veyne