Michel Foucault
Schriften in vier Bänden. Dits et Ecrits. Band 4: 1980-1988. Mit Gesamtregister

CoverKartoniert, 1040 Seiten, 13,5 x 21,5 cm, ISBN 978-3-518-58434-7. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag 2005. € 52.– / Preis in sFr / lieferbar innerhalb von 3 Tagen In den Warenkorb oder Bestellung mit Formular
Über den Autor | Kommentar | Liefer- & Zahlungsbedingungen inkl. Widerrufsrecht
Herausgegeben von Daniel Defert und François Ewald unter Mitarbeit von Jacques Lagrange. Aus dem Französischen von Michael Bischoff, Hans-Dieter Gondek und Hermann Kocyba

Original-Verlagsinfo

Wenn die französischen Tageszeitung Le Monde in einem umfangreichen Dossier zu Foucault konstatiert, daß zwanzig Jahre nach seinem Tod sein Werk so breit kommentiert wird wie nie zuvor, so klingt dies wie die erstaunte Beobachtung einer erstaunlichen Präsenz. In der Tat zeigt sich, daß Foucaults Werk in höchst unterschiedlichen Bereichen der Wissenschaft – von der Philosophie über die Geschichtswissenschaft bis hin zur Soziologie und Politikwissenschaft – neue Fragen gestellt und überraschende theoretische Perspektiven eröffnet hat. Die vierbändige Ausgabe der Dits et Ecrits, die in neuer Übersetzung sämtliche Aufsätze, Interviews, Gespräche und kürzeren Beiträge Michel Foucaults versammelt, liest sich daher nicht nur wie ein Kompendium des Œuvre Foucaults, wie ein zweites Werk neben seinen Monographien, sondern auch wie eine Theoriegeschichte der Gegenwart. Die erstaunliche Eigenschaft Foucaults, fortwährend theoretisches Neuland zu erschließen und seine eigenen Positionen immer wieder zu überarbeiten, zu verwerfen und anders zu verorten, hat nicht zuletzt ihr Gegenstück in der Vielfalt seiner Gegenstände. So konzentrieren sich die Texte des vierten und abschließenden Bandes keineswegs auf die Geschichte der Sexualität, die im Mittelpunkt seines Publizierens stand, sondern behandeln breitgefächerte Fragen wie etwa die Situation der Homosexuellen, die Bedeutung der Freundschaft, die Traumdeutung des Artemidor, die Bürgerbewegung in Polen, die Theorie der Geschichte, aber auch die Neue Musik oder den experimentellen Film. Der Band enthält neben fünf Texten, die in der französischen Edition nicht enthalten sind, auch ein umfangreiches Gesamtregister.

Über den Autor

Michel Foucault, geboren am 15. Oktober 1926 in Poitiers, seit 1970 Professor für Geschichte der Ideensysteme am College de France in Paris. Seine Arbeiten zur Geschichte des Wahnsinns, der Medizin, der Humanwissenschaften und des Gefängnisses irritierten das akademische Establishment zutiefst, weil sie die Ordnung von wahnsinnig/vernünftig, normal/anormal, wahr/falsch außer Kraft setzten. Foucault, als Student Mitglied der KPF, gehörte zu den Initiatoren der Gruppe »Gefängnis-Information« und der Gruppe »Gesundheits-Information«. Starb am 25. Juni 1984.

Weitere Bücher von Foucault im Antipsychiatrieversand: Die Anormalen – Vorlesungen am Collège de France (1974-1975)   ·  Das Leben der infamen Menschen   ·  Die Macht der Psychiatrie   ·  Mikrophysik der Macht – Über Strafjustiz, Psychiatrie und Medizin   ·  Psychologie und Geisteskrankheit   ·  Wahnsinn und Gesellschaft – Eine Geschichte des Wahns im Zeitalter der Vernunft   ·  Schriften in vier Bänden – Dits et Ecrits, Band 1: 1954-1969   ·  Schriften in vier Bänden – Dits et Ecrits, Band 2: 1970-1975   ·  Schriften in vier Bänden – Dits et Ecrits, Band 3: 1976-1979   ·  Schriften in vier Bänden – Dits et Ecrits I-IV

Kommentar

»Das Werk Foucaults scheint mir das bedeutsamste Denkereignis unseres Jahrhunderts zu sein.« Paul Veyne