Bestellen Sie nachhaltig antipsychiatrisch! 

Kerstin Kempker / Paula Kempker
Nur die Knochen bitte. Eine Übergabe

Cover Halbleinen, Fadenbindung, 112 Seiten, 400 Illustrationen, 14 x 19,5 cm, ISBN 978-3-03850-016-2. Wädenswil am Zürichsee: Nimbus Verlag 2015. € 19.80 / Preis in sFr / sofort lieferbar In den Warenkorb oder Bestellung mit Formular
Cover im Großformat | Coverrückseite im Großformat | Über die Autorin | Über die Illustratorin | Stimme zum Buch |     home
Auszeit. Vor dem Fenster die Pfalz im Vorfrühling: Weinstöcke, ein wilder Busch. Im Kopf: Erinnerungen, Bilder, Gerüche – disparat wie Memory-Kärtchen. Die Verbindung? Eine poetische Sprache. Texte von Kerstin Kempker, Illustrationen von Paula Kempker. Originalausgabe

Verlagsinfo

Es ist die Sehnsucht vieler: eine Auszeit geschenkt zu erhalten, Ruhe zu finden, Inventur zu machen. Genau dies ist das Thema von Kerstin Kempkers neuem Buch.

Auch wenn die Losung lautet: »Wer Ich sagt, ist tot«, ist es ein sehr persönlicher Text. Ein Künstlerhaus in der Pfalz. Das alte Mädchen trifft im Vorfrühling dort ein – eine Städterin, die nun auf eine ruhige ländliche Szenerie hinausblickt: Rebhänge, noch unbegrünt, Hügelzüge am Horizont, ein mit sich selbst sprechender und tanzender Busch. Das Leben hat ein anderes Tempo; wenn sich etwas ereignet, wird es nicht sofort wieder verschluckt vom permanenten Wechsel der Geschehnisse.

Was sie sieht und hört, ruft Erinnerungen wach, löst Bilder aus und ein Gefühl für die Dinge. »Das große Loslassen, da liegt es, die wenigen Gewissheiten legt sie dazu, gibt alles auf. Diese seltsame Sicherheit, trotzdem nicht verloren zu sein.« Andenken und Assoziationen steigen auf, ordnen sich neu und folgen ihrer eigenen Spur. Dinge stemmen sich gegen das Vergessen. Dazu die Eindrücke, Lichtspiele, Objekte, Gerüche der neuen Umgebung, die Erinnerungen an frühere Veränderungen, Umzüge, Neuanfänge. »Schnipsel einsammeln«, »Scherben zusammenkehren.« Die besenreine Übergabe als Utopie. »Und nur die Knochen bitte. Wer will schon Fleisch.«

Paula Kempker, Illustratorin und Tochter der Autorin, begleitet und knüpft den Text neu in vierhundert schlüssig einander folgenden Piktogrammen, den Bausteinen dieses Lebens: Hand und Fuß, Baum und Busch, Tür und Fenster, Wasser und Schnee – das Genom der Erinnerung: zart, liebevoll und heiter. Ein wunderbar poetisches Buch in Wort und Bild.

Über die Autorin

Kerstin Kempker, geb. 1958 in Wuppertal, lebt in Berlin. Sie wurde in Mainz groß, in Nürnberg Industriekauffrau, holte in Hildesheim das Abitur nach, studierte in Hannover Medizin, in Berlin Sinologie und Sozialarbeit. Von 1996 bis 2001 leitete sie das Weglaufhaus, eine Kriseneinrichtung für Psychiatrieflüchtlinge, und verfasste psychiatriekritische Bücher. Seit 2002 freiberufliche Autorin. Sie erhielt diverse Stipendien (Sylt-Quelle, Stadtmühle Willisau, Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf, Künstlerhaus Edenkoben), zuletzt für 2015 das New-York-Stipendium des Deutschen Literaturfonds (Stand: Mai 2015). Mehr über Kerstin Kempker

Weitere Publikationen von Kerstin Kempker im Antipsychiatrieversand: Bruderherz: Ein Flimmern (Roman); Das wird ein Fest (Roman); Die Betrogenen (Roman); Die Erfüllung der Wünsche (Roman); Mitgift – Notizen vom Verschwinden; Teure Verständnislosigkeit – Die Sprache der Verrücktheit und die Entgegnung der Psychiatrie; Flucht in die Wirklichkeit – Das Berliner Weglaufhaus (Hg.); Das Weglaufhaus – Von der Idee zur Praxis (Hg. mit Uta Wehde); Statt Psychiatrie (Hg. mit Peter Lehmann); Beiträge in: Psychopharmaka absetzen / Coming off Psychiatric Drugs / Βγαίνοντας από τα ψυχοφάρμακ – Εμπειρίες επιτυχημένης διακοπής νευροληπτικών, αντικαταθλιπτικών, λιθίου, καρβαμαζεπίνης και αγχολυτικών / Dejando los medicamentos psiquiátricos / Arrêter la prise des psychotropes u.v.m.

Über die Illustratorin

paula kempker ist 1985 in berlin geboren und geblieben, studierte illustration an der kunsthochschule berlin-weißensee, zeichnet, malt, schreibt, sucht, sammelt und erzählt geschichten. Mehr über Paula Kempker

Stimme zum Buch

"Das Buch, das Tochter Paula Kempker mit 400 Piktogrammen illustriert hat, ist einerseits unglaublich still, andererseits erstaunlich voll von zutiefst überraschenden Wort-Bild-Schöpfungen. Ein ganz und gar ungewöhnlicher Text. Muss man zweimal lesen!" (Wuppertaler Rundschau 14.10.2015, Stefan Seitz)