Andreas Knuf / Margret Osterfeld / Ulrich Seibert
Selbstbefähigung fördern – Empowerment in der psychiatrischen Arbeit

CoverKartoniert, 326 Seiten, 14 x 21,5 cm, ISBN 978-3-88414-615-6. Köln: Psychiatrieverlag 2014. € 29.95 / Preis in sFr / sofort lieferbar In den Warenkorb oder Bestellung mit Formular
Autorin & Autoren | Liefer- & Zahlungsbedingungen inkl. Widerrufsrecht | home
Unveränderter Nachdruck der 3. Auflage von 2007. Mit Beiträgen von Volkmar Aderhold, Judi Chamberlin, Rosa Geislinger, Andreas Knuf, Helmut Maimer, Margret Osterfeld, Ulrich Seibert, Peri Terzioglu, Jörg Utschakowski, Gottfried Wörishofer und Manfred Zaumseil

Original-Verlagsinfo

Die Selbstbefähigung (engl.: Empowerment) der Klienten zu fördern, ist das erklärte Ziel aller psychiatrisch Tätigen. Wie aber kann sie erreicht werden? Selbstbefähigung kann nur von den Klienten selbst ausgehen. Die psychiatrisch Tätigen können jedoch solche Prozesse anregen, begleiten und verstärken. Andreas Knuf, Margret Osterfeld und Ulrich Seibert haben eine Vielzahl von Aspekten zusammengetragen, die zeigen, was es konkret bedeutet, psychisch kranke Menschen in solchen Prozessen zu unterstützen. So bietet dieses Buch neue Blickwinkel auf die Psychotherapie bei Psychosen, auf Psychoedukation, auf Fragen der Medikation, auf den Begriff der Compliance, aber auch auf die Stabilisierung von Identität, auf die Mediation sozialer Konflikte etwa in Familien, auf psychiatrischen Zwang in der Akuthilfe und vieles mehr. Ein Fazit des Buches lautet: Die Förderung der Selbstbefähigung von Klienten ist zuallererst eine Frage der Haltung – danach geht eigentlich alles ganz einfach.

Autorin & Autoren

Andreas Knuf ist Psychologischer Psychotherapeut mit eigener Praxis in Konstanz. Zahlreiche Veröffentlichungen zu Borderline, Empowerment und Achtsamkeit.

Margret Osterfeld war Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapeutin. Sie hat eigene Erfahrungen als Psychiatriepatientin. Seit 2013 ist sie aktiv für den UN-Menschenrechtsrat im Fakultativprotokoll zum Übereinkommen gegen Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe (OPCAT) im Unterausschuss Prävention tätig.

Ulrich Seibert, Jg. 1930, verstorben 2002, Psychologe, arbeitete lange als Supervisor in der Gemeindepsychiatrie und als Berater von Selbsthilfegruppen.

Weitere Bücher mit Beiträgen der in diesem Band enthaltenen AutorInnen im Antipsychiatrieversand: