Alice Miller
Der gemiedene Schlüssel

Cover Taschenbuch, 199 Seiten, 11 x 17,5 cm, ISBN 978-3-518-38312-4. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag, 9. Auflage 2013. € 8.– / Preis in sFr / sofort lieferbar In den Warenkorb oder Bestellung mit Formular
Über die Autorin | Liefer- & Zahlungsbedingungen inkl. Widerrufsrecht | home
Über Zurückgewinnen von Lebensfreude statt Verdrängen von Kindheitsleid und Verklären der Eltern. Originalausgabe 1988, überarbeitete Ausgabe 1996

Original-Verlagsinfo

»Wenn die Züchtigung des Kindes als ein Liebesbeweis ausgegeben wird, führt das zu einer Verwirrung, die später ihre Früchte trägt. Wenn sich diese Kinder auf der politischen Ebene betätigen, setzen sie das einst an ihnen begangene Zerstörungswerk fort und tarnen dies ebenfalls mit ihrer Rolle als Heilbringer, wie es einst ihre Eltern taten. Sowohl Stalin als auch Hitler wollten angeblich nur Gutes. Das Morden war ja nur ein notwendiges Mittel zum guten Zweck. Diese Ideologie haben sie von beiden Eltern vermittelt bekommen. Wäre dies nicht so, wäre ein Elternteil als helfender Zeuge aufgetreten und hätte das Kind vor Brutalität und Lieblosigkeit des anderen geschützt, diese Kinder wären später nicht zu Verbrechern geworden.« (Alice Miller)

In ihren hier vorliegenden neuen biographischen Analysen, unter anderem über Friedrich Nietzsche, Pablo Picasso, Käthe Kollwitz und Buster Keaton, enthüllt Alice Miller verblüffende Zusammenhänge. Zwanghafte Verklärung der Eltern und die Verdrängung von Kindesleid werden zur emotionalen Falle und legen einen lähmenden Schleier auf das menschliche Selbst. Seelisch verkrüppelte Menschen sind nicht selten die Folge: Der Schlüssel zur Gesundung, zur Zurückgewinnung von Lebensfreude, Schaffenskraft und Friedfertigkeit liegt, wie Alice Miller überzeugend darlegt, in der vorbehaltlosen Aufdeckung der Kindheit.

»Künstler bringen, meistens unbewusst, viele verdeckte Wahrheiten an die Öffentlichkeit, aber in Verkleidungen, in Symbolen. So erlangen sie die Gunst der Liebhaber ihrer Art. Doch die Wurzeln des Leidens und des zerstörerischen Verhaltens werden auf diese Weise nicht offengelegt. Nur mit Hilfe des erlangten Bewusstseins wäre dies möglich.« Alice Miller

Über den Autorin

Alice Miller studierte in Basel Philosophie, Psychologie und Soziologie. Nach der Promotion machte sie in Zürich ihre Ausbildung zur Psychoanalyse und übte 20 Jahre lang diesen Beruf aus. 1980 entschloss sie sich, ihre Praxis und Lehrtätigkeit aufzugeben, um zu schreiben. Seitdem veröffentlichte sie 10 Bücher, in denen sie die breite Öffentlichkeit mit den Ergebnissen ihrer Kindheitsforschungen bekannt machte. Die verborgenen Manipulationen in der Erziehung und Politik aufzudecken war lange das Ziel ihrer Bemühungen. Heute befasst sie sich u. a. mit der Analyse von vereinnahmenden Gruppen. 1986 erhielt sie in New York den Janusz-Korczak-Preis.

Weitere Bücher von Miller bzw. mit Beiträgen von ihr im Antipsychiatrieversand: Abbruch der Schweigemauer – Die Wahrheit der Fakten   ·  Am Anfang war Erziehung   ·  Das Drama des begabten Kindes und die Suche nach dem wahren Selbst   ·  Du sollst nicht merken – Variationen über das Paradies-Thema   ·  Evas Erwachen – Über die Auflösung emotionaler Blindheit   ·  Die Revolte des Körpers   ·  Das verbannte Wissen   ·  Dein gerettetes Leben – Wege zur Befreiung   ·  Wege des Lebens – Sechs Fallgeschichten   ·  Die Lust am Leben entdecken – eine Selbsttherapie