Mark A. Reinecke
Das kleine Anti-Angst-Buch. Die Notfallapotheke für Angstsituationen

CoverKartoniert, 115 Seiten, 12 x 19 cm, ISBN 978-3-8436-0216-7. Ostfildern: Patmos Verlag der Schwabenverlag AG 2012. € 12.99 / Preis in sFr / sofort lieferbar In den Warenkorb oder Bestellung mit Formular
Rezension | Liefer- & Zahlungsbedingungen inkl. Widerrufsrecht | home
Buch eines Psychiaters und Verhaltensforschers mit 20 Lektionen und Übungen, basierend auf kognitiver Verhaltenstherapie und affektiver Neurowissenschaft, um die Gedanken so zu filtern, dass das eigene Denken, Fühlen und Verhalten in positiver Weise verändert wird. Amerikanische Originalausgabe 2010

Original-Verlagsinfo

Versagensängste im Beruf, Befürchtungen, den Partner zu verlieren, Sorgen wegen einer unsicheren Zukunft – all dies kann das Leben von Menschen sehr belasten. Doch es gibt Möglichkeiten, mit Ängsten und Sorgen besser umzugehen. Der Autor, Professor für Psychiatrie und erfahrener Psychotherapeut, erklärt fundiert die Mechanismen von Ängsten. Schritt für Schritt zeigt er, wie man ungünstige Denk- und Verhaltensmuster, die Ängste befördern, erkennen und verändern kann. Viele Übungen und Reflexionsfragen helfen den Leserinnen und Lesern, zu einer vertrauensvolleren Haltung dem Leben gegenüber zu finden.

Rezension

"Aus dem Amerikanischen übersetztes kleines, kompaktes Buch eines Psychiaters und Verhaltensforschers mit 20 Lektionen und Übungen, basierend auf kognitiver Verhaltenstherapie und affektiver Neurowissenschaft, um die Gedanken so zu filtern, dass das eigene Denken, Fühlen und Verhalten in positiver Weise verändert wird. Jede der Übungen ist klar gegliedert in eine kurze Beschreibung, den enthaltenen Kerngedanken, mögliche Einwände sowie Vorschläge, was man selbst tun kann. Der Untertitel "Notfallapotheke für Angstsituationen" des Patmos Verlags ist dagegen dumm und irreführend: Psychopharmaka jeglicher Art kommen in dem Buch absolut nicht vor. Statt dessenbeinhaltet es – obwohl von einem Psychiater geschrieben – ein Plädoyer für eigenes Aktivwerden in Gelassenheit anstelle von panischem Pillenschlucken." (Peter Lehmann, FAPI-Nachrichten)