Holger Richter
Die Operative Psychologie des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR

CoverKartoniert, 365 Seiten, 16 Abbildungen, 31 Tabellen, 15 x 21 cm, ISBN 978-3-933050-72-4. Frankfurt am Main: Mabuse Verlag, 3. Auflage 2015. € 39.90 / Preis in sFr / sofort lieferbar In den Warenkorb oder Bestellung mit Formular

Über den Autor | Liefer- & Zahlungsbedingungen inkl. Widerrufsrecht | home
Untersuchung der »Operativen Psychologie« der Staatssicherheit und des »wissenschaftlichen« Outputs des Lehrstuhls für Operative Psychologie. Mit einem Abriss über die Geschichte, die handelnden Personen und eine Inhaltsanalyse der wichtigsten Dokumente der Operativen Psychologie. Originalausgabe 2001

Original-Verlagsinfo

In der vorliegenden Arbeit werden die »Operative Psychologie« der Staatssicherheit und der »wissenschaftliche« Output des Lehrstuhls für Operative Psychologie systematisch untersucht. Das Buch gibt einen kurzen Abriss über die Geschichte, die handelnden Personen und eine lnhaltsanalyse der wichtigsten Dokumente der Operativen Psychologie. Es wird die Frage beantwortet, inwieweit die Operative Psychologie tatsächlich eine wissenschaftliche Psychologie war.

Die Operative Psychologie wird mit der »offiziellen« DDR-Psychologie verglichen. Ein Kapitel zur Sprache des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) soll deren besondere psychologische Funktion kennzeichnen und zum Verständnis der besprochenen Texte beitragen.

Annähernd 40.000 Seiten MfS-Akten und Originale der Juristischen Hochschule des MfS fanden Eingang in diese Arbeit.

Das Buch wendet sich an Psychologen, Historiker und Soziologen. Es soll auch einen Beitrag zur Beantwortung der Frage leisten, wie sich Wissenschaft in totalitären Institutionen entwickelt.

Über den Autor

Holger Richter, geboren 1970, studierte Psychologie an der Technischen Universität Dresden und ist als Psychotherapeut und Dozent tätig. Er beschäftigte sich mit der DDR-Geschichte und veröffentlichte 1991 das »Güllenbuch. Ein Buch über Bausoldaten«. Die vorliegende Arbeit basiert auf seiner Dissertationsschrift an der TU Dresden.