Ulf Sauerbrey
ADHS durch Umweltgifte? Schadstoffe in der Kinderumwelt

CoverKartoniert, 109 Seiten, 2 Graphiken, 1 Tabelle, 13,5 x 21 cm, ISBN 978-3-941854-14-7. Jena: IKS Garamond Verlag 2010. € 12.90 / Preis in sFr / sofort lieferbar In den Warenkorb oder Bestellung mit Formular
Über den Autor | Pressestimme | Liefer- & Zahlungsbedingungen inkl. Widerrufsrecht | Home
Kompakter Überblick über den neuesten Kenntnisstand zu Umweltschäden und ADHS für Mediziner, Eltern und Pädagogen, samt Präventionsmaßnahmen und Beratungsstellen. Originalausgabe

Original-Verlagsinfo

Im Alltag von Kindern findet sich heute eine Vielzahl verschiedener Umweltgifte, deren Rolle in der Entstehung kindlicher Verhaltensauffälligkeiten bisher wenig beachtet ist. Medizinische Studien verweisen jedoch durchaus auf neurotoxische Schadstoffe, die für die Entstehung der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) bedeutsam sind. Da Pädagogik die Bedingungen des Aufwachsens von Kindern ständig prüfen muss, schneidet dieses Thema auch die Erziehungswissenschaft. Das Buch „ADHS durch Umweltgifte? Schadstoffe in der Kinderumwelt“ bietet einen Überblick über Umweltgifte als Risikofaktoren der ADHS.

Einige Schadstoffe aus der menschlichen Umwelt sind als Risikofaktoren der am häufigsten diagnostizierten Auffälligkeit im Kindes- und Jugendalter inzwischen durchaus gründlich untersucht. Möglicherweise tragen diese zur Entwicklung von Verhaltensauffälligkeiten bei. Während die Ursachen von ADHS bisher besonders in genetischen Dispositionen und dem psychosozialen Umfeld gesucht wurden, verweisen neuere wissenschaftliche Studien inzwischen auf die ätiologische Rolle neurotoxischer (das Nervensystem schädigender) Schadstoffe:

Seit den 1980er Jahren wurde verstärkt das Umweltgift Blei als Auslöser der neurobiologischen Dysfunktion von verhaltensauffälligen Kindern untersucht. Die Studien blieben längere Zeit zunächst vereinzelt. Tabakrauch als pränatale (vorgeburtliche) Exposition sowie Blei und Quecksilber erwiesen sich heute jedoch als nachgewiesene Risikofaktoren, die mit einem erhöhten Auftreten von ADHS in Verbindung stehen. Außerdem werden auch polychlorierte Biphenyle (PCBs), Pestizide und Mangan untersucht, da deren Vorkommen mit dem erhöhten Auftreten von ADHS oder zumindest ähnlicher Symptomkomplexe in Verbindung steht. Einige dieser Umweltgifte verursachen den Studien nach die Kernsymptome der ADHS und neurotoxische Schäden am Gehirn. Außerdem bestehen Hinweise auf Effekte bestimmter Farb- und Konservierungsstoffe, welche die Häufigkeit des Auftretens hyperkinetischen Verhaltens bei Kindern erhöhen (BfR 2007). Das Buch liefert zudem einen Versuch der Einordnung dieser neuen Erkenntnisse in bisherige Entstehungsmodelle der ADHS.

Abschließend werden Hinweise zur Vermeidung von Umweltgiften im Alltag gegeben. Betroffene und Fürsorgepersonen sollten bestmöglich informiert werden. Für Pädagogen und Eltern ist das Wissen über eine gesundheitlich förderliche Umwelt, in der sich ihre Kinder entwickeln, unabdingbar.

Über den Autor

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Theorie der Sozialpädagogik am Institut für Bildung und Kultur der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Pressestimme

"Ulf Sauerbrey, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Theorie der Sozialpädagogik am Institut für Bildung und Kultur der Friedrich-Schiller-Universität Jena, hat ein kompaktes und gut verständliches Buch geschrieben für alle, die sich für die Einflüsse von Umweltbelastungen auf Kinder interessieren. So zeigen sich gesundheitliche Schädigungen aller Art und schlagen sich oft in der Diagnose ADHS und dem Einsatz psychiatrischer Psychopharmaka nieder. Sauerbrey beschreibt den Kenntnisstand zu Symptomen und möglichen Ursachen von ADHS und erläutert die Bedeutung von Umweltgiften, Umwelterkrankungen und neurotoxischen Schäden, u.a. von Blei, chemischen Weichmachern, Pestiziden, Nahrungsmittelzusatzstoffen, Quecksilber (das in Amalgam enthalten ist) und weiteren Umweltgiften, die im kindlichen Alltag vorkommen. Informationen zu Präventionsmaßnahmen und Beratungsstellen und ein umfangreiches Literaturverzeichnis schließen das Buch ab. Wer sich einen Überblick über den neuesten Kenntnisstand zu Umweltschäden und ADHS verschaffen will - ob Mediziner, Eltern oder Pädagogen -, dem sei dieses kompetent und sachlich geschriebene Buch nachdrücklich ans Herz gelegt.." (Peter Lehmann, FAPI-Nachrichten)