Jann E. Schlimme / Burkhart Brückner
Die abklingende Psychose – Verständigung finden, Genesung begleiten

CoverKartoniert, 256 Seiten, 16,5 x 24 cm, ISBN 978-3-88414-642-2. Köln: Psychiatrieverlag 2017. € 29.95 / Preis in sFr / lieferbar ab 17. Mai 2017 Vormerkbutton
Über die Autoren | Liefer- & Zahlungsbedingungen inkl. Widerrufsrecht
Wie geeignete Sozialräume, Verständigung und ausreichende Unterstützung – anstelle von Neuroleptika – helfen, dass psychotische Zustände wieder abflauen. Originalausgabe

Original-Verlagsinfo

Psychosen gehen oft mit Symptomen wie Wahn oder Halluzinationen einher, aber auch mit einem deutlichen sozialen Rückzug. Dieses Buch thematisiert den Weg zur Genesung durch Verständigung: Nicht nur das Abklingen der "Krankheitssymptome" ist wichtig, sondern vielmehr, dass es den Patientinnen und Patienten gelingt, diese Erfahrungen in ihr Leben nach einer akuten Phase zu integrieren, sich über diese Erfahrungen auszutauschen, sich mit anderen darüber zu verständigen. Psychosen klingen ab, so die These, wenn es gelingt, geeignete Sozialräume und genügend Unterstützung für eine solche Verständigung zu finden und zu aktivieren. Die klassische europäische Psychopathologie hat die Frage, wie Psychosen abklingen, vernachlässigt und auf die Gabe von Psychopharmaka reduziert. Schlimme und Brückner bieten dagegen ein konkretes und detailliertes Modell der Genesung auf der Basis eines phänomenologischen Zugangs zum Alltag der Betroffenen. Die Autoren verbinden theoretisches Grundlagenwissen mit psychodynamischen und sozialwissenschaftlichen Konzepten sowie der Sichtweise der Betroffenen. Das Buch liefert damit die Grundlagen und das Handwerkszeug, um die psychotische Erfahrung einzuordnen und Genesung zu fördern und zu begleiten.

Über die Autoren

Jann E. Schlimme. PD Dr. med. Dr. phil. M.A., niedergelassener Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Berlin, Gastwissenschaftler an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Charité - Universitätsmedizin Berlin, Privatdozent an der Medizinischen Hochschule Hannover

Burkhart Brückner, geb. 1962, Dr. phil., Professor für Sozialpsychologie und Gesundheitsförderung an der Hochschule Niederrhein, Psychologischer Psychotherapeut mit eigener Praxis, Mitbegründer des Weglaufhauses in Berlin, ehemaliger hauptamtlicher Mitarbeiter des Berliner Krisendienstes. Buchveröffentlichungen: 2006 (hg. mit S. Al Akel, U. Klein) "Verstehende Beratung alter Menschen"; 2007 "Delirium und Wahn – Geschichte, Selbstzeugnisse und Theorien von der Antike bis 1900"; 2010 "Geschichte der Psychiatrie"; 2011 (hg. mit C. Kupke) "Das Verschwinden des Sozialen"; 2011 (hg. mit D. Wälte, M. Borg-Laufs) "Psychologische Grundlagen der Sozialen Arbeit, Beratung" . Gründer des Biographischen Archivs der Psychiatrie. Arbeitsgebiete in Forschung und Lehre: Klinische Sozialpsychologie, Gesundheitspsychologie, Psychiatriegeschichte.

Weitere Bücher mit Beiträgen von Burkhart Brückner im Antipsychiatrieversand: Delirium und Wahn – Geschichte, Selbstzeugnisse und Theorien von der Antike bis 1900. Band I: Vom Altertum bis zur Aufklärung. Band II: 19. Jahrhundert – Deutschland  ·  Flucht in die Wirklichkeit – Das Berliner Weglaufhaus  ·  40 Jahre Psychiatrie-Enquete – Blick zurück nach vorn  ·  Wohin mit dem Wahnsinn? Ausgewählte Aspekte der Kontroverse um Anstaltspsychiatrie und mögliche Alternativen – Kritischer Überblick über psychiatrische, antipsychiatrische und feministische Positionen – am Beispiel der Konzeptionen von Soteria (Bern), vom Weglaufhausprojekt Berlin und vom Therapieansatz Polina Hilsenbecks (München)