Bestellen Sie nachhaltig antipsychiatrisch! 

Sylvia Wagner
Arzneimittelversuche an Heimkindern zwischen 1949 und 1975

CoverKartoniert, 243 Seiten, 4 Abbildungen, 9 Tabellen, 14,8 x 21 cm, ISBN 978-3-86321-532-3. Frankfurt am Main: Mabuse Verlag 2020. € 34.95 / Preis in sFr / lieferbar innerhalb von 3 TagenIn den Warenkorb  [oder Bestellung mit Formular – Best.Nr. 984]
Über die Autorin | Pressestimme |    Home
Medizinhistorische Dissertation über psychiatrische Psychopharmakaversuche an schutzlosen Heimkindern. Originalausgabe

Original-Verlagsinfo

In der jungen Bundesrepublik Deutschland wurden Arzneimittel an Heimkindern getestet, um sozial erwünschtes Verhalten oder Sedierung zu erreichen. In teils systematischen Versuchen wurden neben Neuroleptika etwa Präparate gegen Bettnässen, zur Gewichtsreduktion oder Triebdämpfung eingesetzt. Sylvia Wagner recherchierte dazu in Prüfberichten, Dokumenten aus pharmazeutischen Unternehmen und Bewohnerakten einer Einrichtung für Menschen mit geistiger Behinderung. Sie zeichnet ein bedrückendes, doch authentisches Bild dieser bisher kaum untersuchten Problematik von Opfern und Tätern, ökonomischen und gesellschaftlichen Interessen und Gegebenheiten. Dieses Buch ist ein wichtiger Beitrag zur Medizingeschichte. Es wirft Licht auf ein verdrängtes Kapitel der deutschen Nachkriegszeit und trägt zur Aufarbeitung von Gewalt in der damaligen Heimerziehung bei.

Über die Autorin

Sylvia Wagner, geb. 1964, hat Pharmazie an der Universität Münster studiert und im Fach Geschichte der Pharmazie promoviert. Sie arbeitet freiberuflich als Pharmaziehistorikerin.

Pressestimme

In ihrer Dissertation, die der Mabuse Verlag 2020 als Buch publiziert hat, befasste sich die Pharmazeutin Sylvia Wagner mit Neuroleptikaversuchen an Heimkindern in bundesdeutschen staatlichen und konfessionellen Einrichtungen (Fürsorgeerziehung, Kinder- und Jugendheime, heilpädagogische sowie kinder- und jugendpsychiatrischen Einrichtungen). Ihre Ergebnisse ordnete sie in ihren historischen, ethischen, rechtlichen und soziologischen Kontext ein. Dabei kam sie zum Ergebnis, dass es sich in aller Regel um wissenschaftlich dilettantisch angelegte und zudem gesetzeswidrige, allerdings für die Täter juristisch folgenlose Experimente von Medizinern handelte – verübt an wehrlosen verhaltensauffälligen Kindern. Es galt herauszufinden, wie diese am besten mit Neuroleptika gefügig gemacht und ruhig gestellt werden können. Informationen fand die Autorin in medizinischen Zeitschriften, in Datenbanken, in Anstaltsakten, im Archiv der Pharmafirma Merck und bei Betroffenen.
An Beispielen zeigt die Pharmazeutin, wie verantwortungslos die Täter ihre Neuroleptika getestet haben und wie die Kinder unter den Substanzen gelitten haben. Ihr Buch wirft somit ein grelles Licht auf ein verdrängtes Kapitel der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg und trägt zur Aufarbeitung von Gewalt in der damaligen Heimerziehung bei. Wie die Autorin nachweist, gab es in keinem der von ihr untersuchten Fälle ein informiertes Einverständnis oder eine vor Versuchsbeginn durchgeführte Nutzen-Risiko-Analyse. Nach den damaligen rechtlichen Grundlagen (Grundgesetz, StGB und ggf. Richtlinien von 1931) sowie ethischen Rahmenbedingungen (Nürnberger Kodex bzw. Deklaration von Helsinki) sei dies aber zwingend erforderlich gewesen.
Dass ein Ausblick auf die heutige Kinder- und Jugendpsychiatrie fehlt, in der in aller Regel (wie auch in der Erwachsenenpsychiatrie) weiterhin ohne informierte Zustimmung gearbeitet wird (eine umfassende Aufklärung über unerwünschte Wirkungen der verabreichten Substanzen und über Alternativen unterbleibt), ist dem Charakter der pharmaziehistorischen Arbeit geschuldet: Psychiatrische Menschenrechtsverletzungen werden für Historiker in der Regel erst nach ca. einem halben Jahrhundert interessant. Nichtsdestotrotz ist das Buch insgesamt erhellend und empfehlenswert.
Ein paar kritische Worte muss ich aber loswerden. Sylvia Wagner führt die durch Neuroleptika ausgelösten Muskelkrämpfe auf »Überdosierungen« zurück. Dies ist sachlich falsch. Diese Störungen treten bekanntlich (auch) unter sogenannten therapeutischen Dosierungen auf. Viel schlimmer ist, dass die Autorin trotz ihres löblichen Forschungsansatzes, auch nach einer Kontinuität aus der Zeit des Nationalsozialismus zu suchen, das letzte Wort ausgerechnet dem Psychiater Hanfried Helmchen als »Zeitzeugen« überlässt. Im Anhang der Arbeit – im Schlusssatz – darf der Mann sagen, er habe »gelernt, wie schwierig oder unmöglich die Beurteilung der Motive von Menschen vergangener Zeiten ist.« Das von Helmchen zu hören, verwundert wenig, ist er doch ein Schüler von Felix von Mikulicz-Radecki, einem exponierten Propagandisten von Massensterilisationen zu NS-Zeiten, und von Helmut Selbach, Oberarzt unter Max de Crinis, einem Protagonisten des psychiatrischen T4-Massenmords. Es soll wohl so sein, dass die Taten seiner Kollegen in der Vergangenheit verschwinden, ohne dass sie als das gebrandmarkt werden, was sie sind, nämlich als schlichte Verbrechen, begangen von rücksichtslosen und machtbesessenen Ärzten. Und dass wir den Blick dafür verlieren, dass – um es mit Bertolt Brecht zu sagen – der Schoß noch fruchtbar ist, aus dem das kroch. Kein geringerer als der Historiker Götz Aly war es, der in seinem Artikel »Herr Professor Hanfried Helmchen und das Menschenexperiment« in der taz vom 1. Juli 1982 diesen Psychiater, noch heute Mitglied im Ethik-Beirat der deutschen Psychiaterorganisation DGPPN, zu Wort kommen ließ, allerdings mit einem deutlichen und kritischen Kommentar versehen: Würden Nicht-Mediziner oder Behörden Versuche an Menschen kontrollieren, so Helmchen, könnten diese »... von der Industrie als ökonomisch nicht mehr vertretbar abgelehnt werden. – Letztendlich müsse die Entscheidung beim Arzt verbleiben (...), ob er einen Patienten in eine klinische Prüfung einbezieht und in welchem Umfang, wenn überhaupt, er ihn hierfür aufklärt.« (Nachzulesen im Internet unter http://bit.do/helmchen) War es nicht exakt diese Einstellung, die den Arzneimittelversuchen an Heimkindern zwischen 1949 und 1975 zugrunde lag? (Peter Lehmann, FAPI-Nachrichten)