Paul Watzlawick
Anleitung zum Unglücklichsein

CoverTaschenbuch, 135 Seiten, 12 x 19 cm, ISBN 978-3-492-24316-2. München: Piper Verlag, 13. Auflage 2012. € 10.– / Preis in sFr / sofort lieferbar In den Warenkorb oder Bestellung mit Formular
Über den Autor | Inhaltsverzeichnis | Vorbemerkung des Verlags | Kommentar | Liefer- & Zahlungsbedingungen inkl. Widerrufsrecht | home
Für Leute, die dazu neigen, sich das Leben noch schwerer zu machen, als es schon ist. Originalausgabe 1983

Original-Verlagsinfo

Paul Watzlawick hat mit seiner »Anleitung zum Unglücklichsein« einen Millionen-Bestseller geschrieben – was nur den Schluss zulässt, dass Leiden ungeheuer schön sein muss. Nach der Lektüre werden auch Sie begreifen, warum Sie den Nachbarn, den Sie um einen Hammer baten, am liebsten erschlagen würden.

Der Autor

Paul Watzlawick, am 25. Juli 1921 in Villach/Kärnten geboren, am 31. März 2007 in Palo Alto, Kalifornien, gestorben. Studierte Philosophie und Sprachen. Ausbildung in Psychotherapie am C.G.-Jung-Institut in Zürich. 1957-1960 Professor für Psychotherapie in El Salvador; seit 1960 Forschungsbeauftragter am Mental Research Institute in Palo Alto/Kalifornien. Außerdem lehrte er an der Abteilung für Psychiatrie der Stanford University. 2007 verstarb Paul Watzlawick. Wichtigste Veröffentlichungen: »Menschliche Kommunikation (mit Janet H. Beavin und Don D. Jackson, 1969), »Lösungen« (mit John H. Weakland und Richard Fisch, 1974), »Wie wirklich ist die Wirklichkeit?« (1976), »Die Möglichkeit des Andersseins« (1977), »Gebrauchsanweisung für Amerika« (1978), »Die erfundene Wirklichkeit« (Hrsg., 1981), »Die Unsicherheit unserer Wirklichkeit« (mit Franz Kreuzer, 1982), »Anleitung zum Unglücklichsein« (1983), »Vom Schlechten des Guten oder Hekates Lösungen« (1986), »Münchhausens Zopf« (1988), »Interaktion« (Hrsg. mit John H. Weakland, 1990).

Weitere Bücher von Watzlawick im Antipsychiatrieversand: Anleitung zum Unglücklichsein / Vom Schlechten des Guten. Doppelband   ·  Münchhausens Zopf oder Psychotherapie und »Wirklichkeit«   ·  Vom Unsinn des Sinns oder vom Sinn des Unsinns   ·  Wie wirklich ist die Wirklichkeit? Wahn – Täuschung – Verstehen   ·  Die erfundene Wirklichkeit – Wie wissen wir, was wir zu wissen glauben   ·  Menschliche Kommunikation – Formen, Störungen, Paradoxien   ·  Interaktion – Menschliche Probleme und Familientherapie   ·  Lösungen – Zur Theorie und Praxis menschlichen Wandels   ·  Die Möglichkeit des Andersseins – Zur Technik der therapeutischen Kommunikation

Kommentar

»Paul Watzlawicks ›Anleitung zum Unglücklichsein‹ ist zum Kultbuch geworden. Es hält sich seit seinem Erscheinen im Jahr 1983 in den Bestsellerlisten und hat eine Auflage von über 1 Million Exemplaren erreicht. Die Geschichten, mit denen der Autor seine Leser zum Unglücklichsein anleitet – etwa die mit dem Hammer oder die mit den verscheuchten Elefanten –, sind inzwischen Allgemeingut. ›Ich habe das Buch in wenigen Stunden gelesen und gleich an die nächsten Freunde weitergegeben. Schon der Grundgedanke ist faszinierend. Nicht – wie so viele Autoren, die in den letzten Jahren den Markt mit Glücksanleitungen überschwemmt haben – wohlfeile Gebrauchsanweisungen zu liefern, sondern uns den Spiegel vorzuhalten und zu zeigen, was wir alltäglich alles selbst gegen unser mögliches Glück tun.« (Walter Kindermann)